Die Pester-Villa

Renovierungen

Fassade

Die Fassade befand sich zu Beginn der Renovierungsarbeiten nur noch partiell im Originalzustand. Die ursprünglichen Balkone wurden nachträglich zu Wintergärten umgebaut. Unter anderem waren ursprünglich vorhandene Fenster teilweise zugemauert, Backsteinflächen teilweise hell verputzt, teilweise hell gestrichen und die Backsteinverfugungen defekt und farblich falsch ausgeführt. Wann diese Eingriffe geschahen, ist nicht bekannt. Nicht alle im Lauf der Zeit durchgeführten Veränderungen konnten bei der Renovierung rückgängig gemacht werden, aber vieles konnte wieder hergestellt werden. Um dem Original wieder näher zu kommen, wurden von 2009 bis 2012 Fassadenelemente ergänzt, Backsteinflächen wieder aufgearbeitet, ergänzt und imprägniert, sämtliche Fugen des Backstein-mauerwerks wurden im Originalton (schwarz) wieder hergestellt, alle Porphyr-Gewände in Stand gesetzt und mit Zinkblechen versehen, die Putzflächen erneuert und gestrichen, sämtliche Holzteile geschliffen, teilweise ersetzt und gestrichen und die Gebäudekanten wurden dem Stil des Bauwerks angepasst mit Lisenen versehen.

Turm / Fahnstock / Fahne

Der Turm besaß bis 2012 nur noch ein defektes Flachdach. Die ehemalige Halterung für den Fahnenmast war jedoch nur noch rudimentär vorhanden. Mit der vollständigen Dacherneuerung 2012 wurde auch das Turmflachdach und der Ausstieg erneuert, das Jugendstil-Geländer wieder errichtet und der ehemals vorhandene Fahnenmast erneuert. Die gehisste Schwalbenschwanzfahne weist die Farben schwarz und gelb auf. Das sind die Wappen-farben der Familie von Oetinger. Weiterhin wurde eine zeitgesteuerte LED-Beleuchtung für den Turm installiert.

Außenbereich / Garagen/ Briefkastenanlage

Der Außenbereich wurde ebenfalls 2009 vollständig neu gestaltet. Das gilt auch für die Zuwegung. Die Zufahrt für die PKWs wurde dabei auch frostsicher ausgebaut und mit neuem Pflaster belegt. Um das Haus geschlossen zu halten und um die Briefschlitze in den originalen Wohnungs-eingangstüren zu entfernen (Herstellung des originalen Zustands) wurde eine STR-Briefkastenanlage im Außenbereich errichtet. Weiterhin wurden die Zäune teilweise neu errichtet. Soweit die vorhanden, historischen Zäune weiter verwendet wurden, wurden sie demontiert, instand gesetzt, verzinkt und nach der Pulverbeschichtung wieder montiert. Zusätzlich wurde eine automatische Toranlage installiert. Im Jahr 2010 wurden die restlichen Außenanlagen gestaltet und Garagen gebaut. Die Tore der überdurchschnittlich großen Garagen (7m x 3,5m) verfügen über funkferngesteuerte Toröffner, Beleuchtung, Steckdosen, Zwangsbelüftung, vergitterte Fenster, usw..

Außenbeleuchtung

Für die Villa, die Nebengebäude, die Garagen und die Hofflächen wurde 2009 eine umfangreiche und hochwertige Außenbeleuchtung (BEGA) installiert.

Treppenhaus / Eingangstüren / Fenster

Die Treppen sind 2009 mit großen, schwarzen, italienischen Fliesen neu belegt und führen zu einem interessanten, stilgerechten Erscheinungsbild. Sämtliche Treppenläufe, Gitter, Griffe, usw. sind im Original erhalten, wurden demontiert gesandstrahlt, verzinkt und anschließend pulverbeschichtet und wieder montiert. Das Treppenhaus entspricht damit wieder weitgehend dem originalen Erscheinungsbild. Die originalen Eingangstüren der Wohnungen und die originale Hauseingangstür wurden umfänglich restauriert. Zwischen 2009 bis 2012 wurden auch alle Fenster erneuert und entsprechen jetzt dem neuesten Standard.

Bäder / Küchen

Sämtliche Bäder und Küchen wurden neu gefliest. Die Fußböden der Wohnräume erhielten Laminat. Das Bad und die Küche im Erdgeschoss verfügen über eine Fußbodenheizung.

Sanitärtechnik / Elektro / Telefon / Netzwerk

Im Jahr 2009 wurden die Sanitäranlagen des Hauses komplett ausgetauscht. Das betraf auch sämtliche Kalt-, Warm- und Abwasserleitungen. Die elektrischen Anlagen sind ab Übergabepunkt des Stromversorgers ebenfalls komplett ersetzt worden. Das betraf auch den Zählerplatz, die Zähler, die Verteilung, Absicherungen, Zeituhren, usw. Das betraf weiter auch alle Leitungen in den Wohnungen, im Keller und Dachboden. Ausgewählte Wohnräume verfügen zusätzlich über eine Netzwerk-verkabelung. Weiterhin wurden alle Wohnräume mit einer Telefonverkabelung inkl. zahlreicher Telefonsteckdosen ausgestattet. Die alte, einfache Klingelanlage wurde durch eine neue STR-Klingel-/Gegensprechanlage ersetzt.

Heizungsanlage / Heizkörper

Die Heizungsanlage wurde 2009 generalüberholt, mit einem Durchflussmesser zur Ermittlung des Verbrauchs (unabhängig von den Öleinkäufen) und mit einer Störmeldeanlage versehen. Alle Heiz-körper wurden ausgetauscht.

Dach

Das Dach wurde 2012 vollständig erneuert, die Sparren überarbeitet, mit Holzschutz versehen und soweit notwendig ausgetauscht, die Schornsteine saniert und mit Naturschiefer verkleidet, die Traglattungen vollständig ersetzt und mit Tonziegeln (antrazith) neu gedeckt, alle Wohndachfenster vergrößert und erneuert, alle Dachrinnen, Fallrohre und die Schneefanganlage ersetzt.

Dämmung / Dachkammern

Das Kaltdach wurde konstruktionsbedingt belassen. Da jedoch das Dach vollständig geöffnet werden musste, konnte eine Wärmedämmung für die Dachgeschosswohnung – soweit sie die Dachflächen betraf - dennoch eingebaut werden. Auch der Fußboden des Dachbodens wurde gedämmt. Damit ist gleichzeitig die Decke der Dachgeschosswohnung gedämmt worden. Danach wurden die Dachabstell-kammern neu errichtet.